Italien 2021 – Tag 6

Heute chillen wir beide, Regentag.  Fahren am späten Nachmittag nach Anghiari um die Altstadt zu erkunden.

 

Abends gibt es dann im La Piazza eine halbe Pizza für jeden, das reicht nach den Schlemmereien der letzten Tage.

Italien 2021 – Tag 5

Bei Mazzoni Moto den Reifen aufziehen lassen, schnell und für einen vernünftigen Preis.

Tagesausflug nach Umbrien an den Lago di Trasimeno. Nach Passignano del Trasimeno. Hatte ich ohne Hintergrundwissen ausgewählt; der Ort müsste was Größeres sein, da dort die Linien-Schiffe abfahren. War aber runtergekommen. Dort fanden wir einen Lost Place (ist es ein Lost Place? Steht ja an der Hauptstrasse mitten in der Stadt): Societa Aeronautica Italiana, eine Fabrik, die 1999 aufgegeben wurde. Sieht cool aus…

Aber der Rest: Der See ist zwar groß, aber nur maximal 8 Meter tief. Das Wasser lädt nicht zum Schwimmen ein, und es riecht auch – zumindest im September 2021. Das Restaurant am Hafen ist gut besucht, aber der Service unterirdisch. Das Essen scheint den Tischnachbarn auch nicht zu schmecken.

Wir fahren wieder zurück durch die Berge, suchen uns vorher in Calimoto eine benamte Strasse (also SS, SR oder SP, hier die SR416), damit wir eine weitere Schlaglochpiste vermeiden und treten den Heimweg an. Hier realisieren wir zum ersten mal, dass nicht nur Wein, Oliven und Mais angebaut werden. Wir sehen sehr viele Tabak Felder an der Strecke.

Abends dann Essen in Sansepolcro, wieder in der Enoteca Berghi. Leckerste Pasta mit Mandelstreusel über Ravioli mit Frischkäse-Walnuss Füllung.

150km

Italien 2021 – Tag 4


Deckenhöhe: ausreichend. Treppenhaus wie eine Kathedrale. Eingang schlicht.
In Sansepolcro wohnen wir mitten in der Altstadt. Können Frühstück in 50m Entfernung einnehmen. Für’s Abendessen gibt es im Umkreis von 200m ein Dutzend Restaurants. Da wir daheim am Stadtrand wohnen, erfreuen wir uns dieser Situation und genießen das Stadtleben in einem 1000 Jahre alten Ort.


An diesem Tag wird die von Werner empfohlene Bocca Trabaria gefahren, dann in den Bergen auf kleiner Strasse zur SP257 – Bocca Seriola navigiert und zurück in’s Tal. Dann noch mit einem Schlenker auf den Gegenhang über Citerna und Anghiari zurück.

Talblick in Citerna

Mittagessen gibt es auf der Bocca Trabaria in Lamoli in der Osteria Della Massa Trabaria, wo wir eigentlich nur einen Cappu trinken wollten. Essen gibt es drinnen im Gastraum. Sehr gute handgemachte Pasta, absolute Empfehlung!

Einen Reifen haben wir beim örtlichem Motorradladen auch bestellt, der soll morgen da sein. Der Motorradladen hat lustige Motorräder auf dem Hof stehen. Eine kleine 2 Zyl. 2 Takt Suzi, eine sehr rostige MV mit 2 Takt Motor, so wie ich das gesehen habe, und vieles andere, was sich nicht mehr unbedingt lohnt zu restaurieren, aber nett anzusehen ist…

Anghiari hatten wir schon bei der Wahl der Unterkunft ins Auge gefasst, aber nichts gescheites gefunden. Das Dorf liegt am Hang und ist nicht touristisch überlaufen. Hat eine grandiose Aussicht über das Tal und hat eine der steilste Hauptstrasse, die wir je befahren haben.

Nachmittags chillt Zoey, ich teste die Bocca Trabaria noch mal alleine an. Abends geht es dasnn zum ersten mal in die Enoteca Berghi. Wir starten mit Pizza.

123km + 60km

Italien 2021 – Tag 3

Nach dem Frühstück haben wir uns noch die wichtigste Sehenswürdigkeit in Refrontolo angesehen, eine alte Wassermühle.

Weiter in den Süden, auf direktem Weg auf die Autobahn, über Padova, Bologna bis nach Cesena gedüst. Dort hatten wir die SP29 für die Fahrt in’s Tiber Tal ausgewählt. Die kurvige Strecke nach Calimoto wäre schön gewesen, aber die Straßenbeschaffenheit trug nicht zum Vorwärtskommen bei. Daher fuhren wir bei Quarto auf die SS3bis, welche uns bis vor die Tore von Sansepolcro führte.

Sansepolcro ist ein 1000 Jahre alter Ort, deren Stadtkern bis zu 500 Jahre und älter ist. Da der Tourismus dort sehr bescheiden ist, haben wir uns nach 3 Tagen fast wie Einheimische gefühlt.  Abendessen natürlich ab sofort immer in der Gasse.

410km (komplett durch die Berge wäre stressig gewesen wegen unerwartet schlechtem Strassenzustand auf den ersten 50km nach der Autobahn)

Italien 2021 – Tag 2

Über Meran (sehr schöne alte Häuser, wollen wir noch mal hin, war uns bisher nicht so aufgefallen) und Jenesien (am Wochenende zu voll), Manghen (auch am Wochenende zu voll), Valdobiadene auf die Strada del Prosecco. In Valdobbiadene haben wir ein sehr gutes Gelato gegessen, die Produkte aus deren Konditorei sehen auch sehr verlockend aus: Pasticceria Alla Villa Dei Cedri

Auf dieser Strasse fuhren wir zum Tagesziel Refrontolo.  Dort hatten wir 2018 bei einem Venetien Urlaub in der Trattoria Al Forno di Piol Mario mal einen Cappu getrunken. Das Lokal und die Speisekarte gefielen uns so gut, dass wir dort mal irgendwann essen gehen wollten. Haben wir dann gemacht.
Der Vino rosso de la casa war schon besser als vieles, was man nur für viel Geld in Flaschen kaufen kann. Das Essen und Ambiente: macht glücklich.

 

Übernachtung im AirBnB 50 Meter entfernt. Perfekt!

300km (war länger geplant, wurde aber stressig, daher am Ende per Schnellstrasse angekürzt)

Italien 2021 – Tag 1

11.9.2021

Leider ist der Urlaub mal wieder zu kurz für Spanien. Also nach Italien. Die östliche Toskana sollte es werden, das wollte ich mir immer schon ansehen. Zoey hat nichts dagegen. Da der Wewg das Ziel ist, haben wir einige Zwischenstationen eingebaut…

Morgens los, bis Kirchheim Teck Autobahn, dann über Land (Münsingen, Riedlingen, Bad Waldsee, Tannheimer Tal, Hahntennjoch, Piller Höhe) nach Österreich, genauer gesagt: Pfunds am Reschenpass.

Zwischenstop in Diepoldshofen bei der Bäckerei Steinhauser für Kaffee und Kuchen – unsere Empfehlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

In Pfunds im Hotel Edelweiss wieder mal ein Schnitzel gegessen und übernachtet.11

366km (nicht zum Angeben sondern zu schauen, was wir schaffen und was stressig für uns ist bzw. war)

Die Frankreich-Schweiz-Italien Reise

Die Corona Reise 2020

Tag 1: Tag 1  Fellbach nach Mathod/CH

Tag 2: Tag 2  Mathod/CH nach Bourg-Saint-Maurice/FR

Tag 3: Tag 3  Mathod/CH nach Bardonecchia/IT

Tag 4: x  Bardonecchia/IT nach Grenoble/FR

Tag 5: x  Grenoble/FR nach Montbeliard/FR

Tag 6: x  Montbeliard/FR nach Fellbach/D

Die Coronajahr Frankreich-Schweiz-Italien Reise – Tag 3

Bourg Saint Maurice nach Bardoneccia.

Bardoneccia ist nun nicht ganz Richtung Mittelmeer. Aber Bardoneccia ist kühl!
Das reservierte Hotel heisst Hotel Jafferau und ist, da, wo die Skipiste beginnt, über die man den Jafferau anfährt – mit einer Enduro. Also auf ca. 1900m Höhe. Das Hotel ist leider nicht zu empfehlen, zu viel ist dort unprofessionell (Elektrik, Essen, Orga, dünnste Wände bzw. Zimmerverbindungen über die Lüftung), zumindest jetzt und in diesem Monat (andere Bewertungen bestätigen dies).

Col de l’Iseran: 2764 meter!  Im Winter der Beginn einer 14km Skitour, bis runter nach Val d’Isere. Gefahren von mir selber mit guten Freunden im Jahr 1983!  2020 da rauf mit dem Motorrad. Zwar alles geteert, aber irgendwie trotzdem eine abenteuerliche Strecke. Und eine unwirtliche Landschaft. Echt krass, finden wir. 

…und schon 1957 oder früher befahren.
Der Stausee bei Tignes  – einige Kilometer zuvor – war auch krass, weil man schon Minuten vorher die hohe Staumauer sieht.  Die Wolken spielten an diesem Tag ihr eigenes Schauspiel. Weiter ging es dann nach Westen, zum Lac du Mont-Cenis. Ein herrlich gelegener See.  Von diesem führt eine schön geschwungene Strasse mit gutem Teer bis runter nach Susa. Es scheint, dass der Italiener dem Franzosen direkt an der Grenze mal zeigen wollte, welch tollen Teer Italien zu bieten hat.   Von Susa nach Bardonecchia ging es dann die unspektakuläre Bundesstraße durchs Tal. Bardonecchia wiederum haben wir dieses mal sehr lieb gewonnen. Italien ist einfach toll. Am Piazza Statuto gibt es das La Ruota. Da wird man als Nicht-Einheimischer an den Tischen direkt vor dem Lokal erst nur zögernd bedient. Dann aber, wenn man sich mit Tischnachbarn unterhält und Spass hat, wird es schön. Das Essen ist einfach gut oder einfach und gut – wie auch immer…  Wir sind abends wegen dem Risotto auf der Speisekarte nochmals hingefahren, und wurden dann herzlich begrüßt und freundlichst und zuvorkommend bedient. Und der Abend endet dann mit so einem herrlich hergerichteten Nachtisch:  Was will man mehr?
Der Tischnachbar vom Nachmittag empfahl uns übrigens die Fahrt zum See bei Embrun – was wir am nächsten Tag auch tatsächlich gemacht haben.
Nachmittags hat sich Zoey übrigens eine Auszeit genommen und im Hotel versucht zu entspannen. Ich befolgte den zweiten Tipp des Einheimischen und  fuhr über den Col de l’Echelle kurz nach Frankreich, durch das Val-des-Pres, weiter nach Montgenevre (schöne Strecke), runter nach Oulx  (die Ganze Strecke touristisch überlaufen – krass) und zurück zum Hotel. Eine schöne kleine Runde über zwei Grenzübergänge, welche einfach so da waren und jeden durchließen (zum Val-des-Pres morgen mehr).

An diesem Tag waren es für Zoey 160km – Entspannung muss auch mal sein. Meine kleine Runde waren ca. 85km.

Die Coronajahr Frankreich-Schweiz-Italien Reise – Tag 2

Tag 2 von Mathod nach Bourg Saint Maurice.

Die Fahrt durch die Schweiz war – wie gesagt – sehr schön. Wir hatten nicht erwartet, den morgendlichen Genfer See in der Ferne sehen zu können. An irgendeinem kleinen Grenzübergang oberhalb von Lac de Joux fuhren wir wieder nach Frankreich. Der nächste Wegpunkt war in Saint-Claude. Die Stadt hatte mich bei der damalige KTM Ausfahrt durch seine Lage beeindruckt. Saint-Claude ist bekannt für seine Pfeifen und Diamant Industrie.  Auf dem Weg dorthin streiften wir Morez,  welches uns durch seine Eisenbahnbrücken  und -Tunnel beeindruckte.

Von SaintClaude ohne Autobahn bis hinter Annecy war dann eher eine Fleissaufgabe.

Der Col de Aravis war dann grundsätzlich schön, aber nicht zu der Saison. Die Wiesen der Passhöhe sind zu einem Wohnmobilstellplatz verkommen. Die Passhöhe zu einem Rummelplatz. Ob der Franzose die Passhöhen liebt, weil es im Sommer dort kühl ist?  Oder wegen Corona die Einsamkeit dort sucht, wo sie dummerweise von allen gesucht wird? 

In Bourg Saint Maurice hatten wir dann eine nette Unterkunft bei AirBnB Gastgeber Laurent. Restaurant-Tipps hatte unser Gastgeber schon vorbereitet. La Ruelle in der Grande Rue können wir jetzt auch empfehlen.  Den Salat mit Savoier Käse, Honig und Walnüssen auf Toast auch (Essen fotografieren machen wir nicht so gerne und wenn es sich lohnt, vergessen wir es oft; dieses Gericht haben wir zum Nachkochen fotografiert – gekocht wird, wenn unsere eigenen Walnüsse geerntet und getrocknet sind). Bei Laurent gab es am nächsten morgen ein schönes Frühstück (bei AirBnB nicht immer verfügbar). Kaffee und irgendwas zu essen, bevor der erste Meter gefahren wird: das ist uns beiden wichtig.

PS: wenn sich jemand in der Region dort wegen der vielen Schweizer Falggen wundert: Die roten Flaggen mit dem weissen Kreuz sind keine Schweizer sondern Savoier Flaggen,

Tag 2 waren ca. 320 km.

Die Frankreich-Schweiz-Italien Reise – Tag 1

Im Jahr des Corona Virus anno 2020 mussten wir alle für die erste Jahreshälfte geplanten Reisen absagen.  Daher haben wir den Sommerurlaub darauf verwendet, endlich mal mit dem Motorrad rauszukommen. Hitzebedingt haben wir uns für bergige Regionen entschieden.

Gerne fahren wir – Zoey und ich auf unseren zwei Motorrädern – von Tag zu Tag. Unser tägliches Reisepensum richten wir nach Lust und Laune, Wetter und sonstigen Umständen. Damit müssen wir täglich eine Route planen, was mit den heutigen digitalen Hilfsmitteln (z.B. Calimoto, Google Maps) kein Problem mehr ist. Ordentliches Kartenmaterial ist trotzdem immer dabei… Unterkünfte suchen wir am Vortag oder morgens per AirBnB oder auch per Booking.com.
Der Weg sollte uns also in die Berge führen, ggf. bis runter nach Monaco. Da die Schweiz Tempo 80 hat, war der Plan, durch das französische Jura zu fahren… alles kam immer ein bisschen anders als evtl. mal gedacht, aber es war sehr schööön.

Also Tag 1: Autobahn bis Rottweil, Umleitungsumfahrung mit Calimoto noch nicht perfekt…
Weiter über Titisee und Feldberg (wo wir tatsächlich noch nie waren). Über den Sirnitzpass  in’s Rheintal und über die Autobahn, eine Ausfahrt nach Montbeliard raus, die Doubs entlang. Saint Hyppolyte kannte ich noch von der KTM-Stammtisch ausfahrt vor ein paar Jahren.
Das französische Jura bietet tolle Ausblicke, Landschaften und ist von Verkehr fast frei. Allerdings auch fast frei von Unterkünften. Daher haben wir uns für ein Hotel in Mathod in der Schweiz entschieden. Der kleine Grenzübergänge war problemlos passierbar. Die Route nach Mathod mit Blick auf den See von Neuchatel toll.  Und wenn man nicht rasen will sondern nur reisen, dann kann man mit dem Tempo 80 in der Schweiz gut auskommen. Auch ist die Schweiz wunderschön und sauber. Das hat was, ich muss habe in diesem Urlaub meine Ansicht revidiert. Es gefiel uns sehr gut! Das Hotel Bras d’Or ist schon alt, die Zimmer ok, das Abendessen super!  …seltsam, wenn man zuerst alleine rumsitzt und alle anderen Tische frei sind. Schön, wenn man merkt, dass die Einheimischen innerhalb der nächsten Stunde alle anderen freien Plätze besetzen. 🙂
Die Nacht war gut: ruhig, großes Bett mit echter Bettdecke. Wir gehen später noch auf andere Gegebenheiten ein…

Ca. 490km waren es an diesem Tag…